Sie wollten schon immer ein Held werden? Heute können Sie von dem echten antiken Held Marcus Curtius lernen, wie man es anstellt, dass die Heimatstadt sich ewig an Sie erinnern wird:

Suchen Sie ein Erdloch in oder nahe einer Stadt. Je breiter und tiefer, desto besser. Ein paar Flammen, die daraus emporzüngeln sind kein Muss, steigern aber die Dramatik. Nun nehmen Sie ein blindes, taubes und überhaupt wenig sensibles Pferd, schwingen sich auf dessen Rücken, und reiten in vollem Galopp in dieses Erdloch hinein. Dabei schreien Sie sich die Seele aus dem Leib: „Für ….. und jeden, der darin lebt!“ Bei den Pünktchen ist der Name der Stadt einzusetzen, in welcher Sie das Erdloch gefunden haben. Ein Tipp: Nicht das Erstbeste nehmen, es könnte sich um einen nicht gesicherten U-Bahn-Schacht, eine veraltete Kläranlage oder ähnliches handeln. Sie sollten vorher den Echotest machen und falls Ihnen bei „Hallo, Echo“ jemand antwortet: „Hallo, Held“, dann ist es unter Garantie das richtige Loch. Sie werden sehen – falls Sie an ein Leben nach dem Tod glauben – die Menschenmassen werden Ihnen huldigen, sie werden Ihnen Obst hinterherwerfen im Glauben einer Gabe für den Weg ins Jenseits, sie werden das Andenken an Sie über Jahrhunderte hinweg aufrecht erhalten, weil Sie – ja SIE! – ihre Stadt vor dem endgültigen Untergang bewahrt haben.

Genau wie Marcus Curtius, der einer antiken Legende nach Rom vor ebenjenem bewahrt hat, indem er mit seinem Pferd in einen Erdspalt gesprungen ist, der sich auf dem Forum Romanum geöffnet hat. Und Sie werden nicht glauben, was ihn dazu getrieben hat. Als die Erde sich öffnete orakelten die Auguren Roms (die, wenn es diesen damals gegeben hätte, Kaffeesatzleser Roms), dass die Stadt nur gerettet werden könne, wenn man das opfere, wovon Roms Macht am meisten abhänge. Tja und der italienische Machismo hat eben auch seine Wurzeln. Marcus Curtius dachte natürlich, hier sei er gemeint und ließ sich zum Opfer weihen. In diesem Fall von Hochmut war es jedoch eine außerordentlich weise und vorausschauende Handlung, die tatsächlich hielt, was sie versprach: die Rettung Roms. Die Erde verschloss sich wieder und nahm den Helden in sich auf.

P.S. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Heldentat bekannt zu machen: Lassen Sie uns mit einer Webcam teilhaben, falls Ihr Ego Ihnen Flügel verleiht und Sie Herrn Curtius nacheifern möchten.

Abbildung: Marcus Curtius zu Pferd, 1887, Modelleur Jean Desoches, Manufaktur Fürstenberg, Porzellan, Herzog Anton Ulrich-Museum, Foto: C. Cordes, Museum

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.