Sagt Ihnen  #TBT etwas? Für Social-Media-Anfänger: #TBT ist eine Abkürzung für „Throwback Thursday“, ein Trend, bei dem man jeden Donnerstag in Erinnerungen schwelgt und in den sozialen Medien, insbesondere Instagram, Twitter oder Facebook, Fotos oder Filme teilt. Zwei Anlässe inspirieren auch uns heute einmal dazu, nostalgisch zu werden und uns am #TBT zu beteiligen: Eine Ausstellung sowie ein Abschied.

Zunächst zur Ausstellung:

Im Städelmuseum in Frankfurt am Main wird noch bis Anfang Juni eine Ausstellung zum Manierismus gezeigt, Titel „Maniera. Pontormo, Bronzino und das Florenz der Medici“. Der Manierismus ist eine facettenreiche, schwer zu fassende Epoche der Kunstgeschichte, die zwischen Renaissance und Barock eingeordnet ist und im italienischen Florenz ihren Ausgangspunkt nahm. Individualität wurde zum Motto der Stunde, je origineller die eigene Handschrift des Künstlers wurde, desto besser. Große Namen dieser Zeit sind unter anderem Pontormo, Rosso Fiorentino oder Bronzino. Mehr zur Frankfurter Ausstellung und zum Manierismus findet sich auf der Webseite des Städelmuseums.

Agnolo Bronzino (1503–1572), Bildnis einer Dame in Rot (Francesca Salviati?), um 1533, Öl auf Pappelholz, 89,8 x 70,5 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – ARTOTHEK
Ausgangspunkt der Frankfurter Ausstellung: Ein Gemälde von Agnolo Bronzino (1503–1572), Bildnis einer Dame in Rot (Francesca Salviati?), um 1533, Öl auf Pappelholz, 89,8 x 70,5 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Die Frankfurter Ausstellung hat uns an eine retrospektive Ausstellung zu Jacopo Pontormo und Rosso Fiorentino in Florenz erinnert, die 2014 im Palazzo Strozzi gezeigt wurde: „Pontormo e Rosso. Le divergenti vie della maniera“. Ein Highlight und Werbemotiv dieser Ausstellung war das Gemälde „Die sterbende Kleopatra“ von Rosso Fiorentino, ein Meisterwerk des Manierismus, das wir stolz unser Eigen nennen können (die historischen und legendenhaften Hintergründe rund um den Tod der sagenumwobenen Herrscherin vom Nil kann man in unserem Wiki nochmal nachlesen). Rosso Fiorentinos Gemälde ist mit der aussergewöhnlichen Farbgebung und ungewöhnlichen, überzeichnet dramatischen Haltung der sterbenden Pharaonin ein Paradebeispiel für die stilbildenden Elemente des Manierismus. Zweifellos eines der Highlights der Gemäldegalerie des Herzog Anton Ulrich-Museums.

Und damit kommen wir nun zum zweiten Anlass des heutigen #ThrowbackThursdays: Dem Abschied

Nein, keine Sorge, der Rosso Fiorentino bleibt Braunschweig erhalten, er wird einen zentralen Platz in der neuen Gemäldegalerie einnehmen. Nicht erhalten bleibt uns allerdings die Muse Thalia, die Rossos „Kleopatra“ zu ihren Lieblingswerken zählte und im Jahr 2014 mit großer Begeisterung die filmische Dokumentation seiner Konservierungsmaßnahmen begleitete. Denn unser Rosso mußte vor der Reise nach Florenz erstmal von einer „Parkettierung“ befreit werden, einer im 19. Jahrhundert üblichen konservatorischen Maßnahme, die sich im Nachhinein jedoch als nachteilig erwies.
Thalia hat uns 3,5 Jahre lang mit Fröhlichkeit, Organisationsgeschick, Fingerspitzengefühl und vielen kreativen Ideen (wie es sich für eine Muse gehört!) in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Seit dem 1. Mai fließt ihre Kreativität dem Kunstmuseum „Marta“ in Herford zu, wo sie die Leitung der Kommunikation übernommen hat. Mit Wehmut lüften wir damit zum ersten Mal die Identität einer der Musen dieses Blogs: Liebe Thalia alias Daniela Sistermanns, wir bedanken uns für die schöne gemeinsame Zeit und wünschen Dir für den Start in Herford das Allerbeste!

In Erinnerung an Deine Zeit bei uns teilen wir heute noch einmal die äußerst gelungene filmische Dokumentation einer der nervenaufreibendsten und ungewöhnlichsten Konservierungsmaßnahmen, die unsere Kolleginnen aus der Gemälderestaurierung jemals hinter sich gebracht haben. Ein fast 500 Jahre altes Gemälde auf Holz, ein Stützkorsett aus dem 19. Jahrhundert und zwei international renommierte italienische Restauratoren, zu deren Spezialgebiet das Abnehmen von Gemäldeparkettierungen gehört … wir wünschen viel Spaß beim Anschauen!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.